Altmetallsammlung erbrachte über 6000€

Eine fröhlich muntere und motivierte Truppe von fast 30 Personen startete am Samstag, den 18.09. gegen 08.00 Uhr, um einen Menge Altmetall in zwei Container zu verstauen. Mit Trecker und Anhänger unterwegs wurden von Gussöfen, Heizkörpern, Metallregalen, Regenrinnen, Kupferleitungen bis hin zu Kochtöpfen und vielem mehr in der Umgebung eingesammelt. Über 20 Haushalte hatten ihr Altmetall angemeldet. Außerdem wurden von zahlreichen weiteren Personen Metalle gebracht. Auf dem Hofgelände von Maike und Stefan Popken-Janßen wurde dann fleißig sortiert, manchmal auch auseinandergeschraubt oder -geflext, um die wertvolleren Metalle wie Kupfer, Zink oder Aluminium separat zu bündeln. Am Ende waren 2 große Container gefüllt. Wie in den vergangenen Jahren auch muss am Ende noch ein weiterer Container geordert werden, um alles zu verstauen. Und wer gut arbeitet darf auch gut essen. Bei einem leckeren Frühstück und am Ende gegrillten Würstchen und Kartoffelsalat kam auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz.
Danke an alle Eiseneinsammler, Metallsortierer, Containerbelader, Brötchenschmierer und Würtschengriller. Es hat allen wieder Spaß gemacht. Und wir sind dankbar, dass alles ohne Verletzungen ablaufen konnte.

Nachdem die Container abgeholt wurden und die Bundmetalle, Kabel, Elektromotore, Starterbatterien und anderes abgeliefert und verwogen sind steht nun das Ergebnis unserer diesjährigen Altmetallsammlung fest. Aufgrund der zurzeit hohen Rohstoffnachfrage konnten wir, obwohl das absolute Gewicht geringer war als im letzten Jahr, einen neuen Rekord erzielen.

Der Erlös der Altmetalle erbrachte ganze 6063,54 €.

Ein besonderer Dank gebührt in diesem Zusammenhang auch der Firma Nehlsen E. Heeren GmbH in Leer. Sie unterstützt unsere Aktion immer wieder durch die Containerstellung und einer großzügigen Vergütung des gesammelten Altmetalls.

Wie berichtet ist das Geld für unsere indische Partnerkirche GSELC gedacht. Über die genaue Verwendung und wie wir in Indien helfen konnten, werden wir demnächst berichten.